Tuning by Tony

Alles glatt!

Ein bisschen Urlaubsfeeling im Kofferraum

Monitore finden sich auch in den Türen

Nach diversen Blecharbeiten war die Neulackierung unumgänglich

Leder und Leistung beherrschen den Motorraum

Vorne Bora, hinten Hawaii und dazwischen eine ganze Menge Fahrspaß - der Golf 4 von Tony Vogel lebt von einer gesunden Mischung der feinsten Zutaten. Ganz klar: unberührte Flecken gibt es an diesem Auto nicht!

Im September 2004 fand Tony den 98er Golf - im Originalzustand mit der Recaro-Standard-Ausstattung. Der Wagen gefiel ihm, aber mit Felgen und Fahrwerk würde er sicher noch besser dastehen. Und spätestens jetzt klingelt es beim Szene-Kenner: ist der Anfang erst einmal gemacht, lässt sich der Umbau kaum noch aufhalten... Denn mit der Tieferlegung und den großen Rädern war ein Ziehen der Radläufe unumgänglich. Und wenn man schon mal dabei ist: ganz clean wirkt die Karosserie doch sicher noch cooler! Die Blecharbeiten gingen dem CNC-Fräser und seinen Helfern offenbar so gut von der Hand, dass der Golf auch gleich noch die Front des Bora bekam. Spätestens jetzt war auch eine Neulackierung fällig. Und die wurde bei der Firma Szczepanik durchgeführt - im changierenden Gemini von Mipa. Die Bestandsaufnahme der äußeren Veränderungen im Detail: Bi-Xenon-Scheinwerfer, Türgriffe, Leisten und Embleme entfernt, geglättete Original-Schürzen.

Die großflächigen Dolce-Räder messen üppige 8,5 x 20 Zoll, die Nankang-Reifen sind bei einem 30er Querschnitt 225 Millimeter breit. Das Design der Felgen findet sich im Übrigen in abgewandelter Form als Pinstriping auf den Türen wieder - so wird das Gesamtbild noch stimmiger! Stämmig und stimmig zugleich wird der Auftritt des Golfs dank der 20-/25-mm-Spurverbreiterungen und dem KW-Gewindefahrwerk der Variante 2. Im Verborgenen hingegen agieren der H&R-Stabi und die Bremsanlage des Audi S3.

Die glatt-glänzende Karosserie alleine reichte Tony aber noch nicht. Es mussten (farbliche) Akzente her! Und die lieferte der Sattler (Elanco) - über das Dach spannt sich heute eine Lederhaut, die Spiegelgehäuse sind passend dazu bezogen. Selbst die Innenkotflügel (!) ließ Tony auf diese Art und Weise veredeln.

Da wundert es nicht, dass sich die tierische Haut nahezu überall wiederfindet. Im Innenraum klingt das noch am unspektakulärsten. Das originale Lenkrad erhielt einen Überzug aus Alcantara und Leder, auch die Recaro-Sitze sowie sämtliche Verkleidungen und diverse Teile des Armaturenbretts wurden dem neuen Look angepasst. Dabei kommen - bis auf den Tacho eines 2004er Modells - in erster Linie Originalteile zum Einsatz, die Otto Normal-Golf-Fahrer wahrscheinlich kaum wiedererkennen würde...

Die komplette Story gibt es in der VW SCENE 11/08!

Hier geht's zur Bildergalerie.


Von: Thomas Pfahl

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK