Lupo GTI Edition Abt

Lupo GTI Abt Edition

Lupo GTI Abt Edition

Die Candy-Lasur-Mischung des Lupo GTI ist eine Eigenkreation

Die Candy-Lasur-Mischung des Lupo GTI ist eine Eigenkreation

Im Motorraum des Lupos herrschen Ordnung und Liebe zum Detail

Im Motorraum des Lupos herrschen Ordnung und Liebe zum Detail

Töchterchen Mia mag den kompakten GTI

Töchterchen Mia mag den kompakten GTI

Editionsmodell aus gutem Hause – 01er Lupo GTI

Ein Lupo als Familienauto? Vielleicht nicht ganz ideal. Als praktischer Zweitwagen schon eher – vor allem, wenn der kleine VW ein GTI-Zeichen auf der Kühlermaske trägt und auf der Autobahn den Großen zeigt, dass sich hinter dem goldigen, roten Lack eine echte Rakete verbirgt.

Lupo GTI mit feinster Ausstattung

”Das Ding war ausgestattet wie eine S-Klasse“, beschreibt Patrick Gutmann aus Essen den ursprünglichen Zustand seines Lupo GTI. Ledersitze mit Heizung und  Klima werden ja nicht zwingend mit dem Lupo in Verbindung gebracht. Der Grund des Kaufs war übrigens Familienzuwachs. Klingt erst mal unerwartet – aber: Während sich Frau den Platz hinter dem Lenkrad des bereits aufgebauten Caddys  reservierte, sollte Mann mit einem Smart vorlieb nehmen. ”Ich mit so einem Elefantenrollschuh? Im Leben nicht“, beschloss der Kfz-Mechaniker aus Essen. Handlicher Ersatz war also gefragt. Lupo? Nicht gerade das Männerauto schlechthin.

Dezenter Lupo mit 136 PS

”Der Lupo GTI ist alles, nur kein Frauenauto“, sagt Patrick heute und meint damit die 136 PS seines Kleinwagens. Auf die Sprünge half er der knapp 1,6 Liter großen Maschine mit einer Bastuck-Auspuffanlage und einem 300-Zellen-Rennkat. Die Kraftübertragung an die Vorderachse regelt derweil eine Sachs-Sintermetallkupplung mit erleichtertem Schwungrad. Im höchsten der fünf Gänge läuft der Lupo damit über 200 Sachen. Bis auf den bekennenden Schriftzug "GTI" auf der Kühlermaske wirkt der Lupo ansonsten recht dezent. Wenig Aufwand, schickes Auto. Das ist Patricks Philosophie.

Der Lupo GTI bekam eine Candy-Lasur-Mischung

Doch der schwarze Originallack war ihm eine Spur zu normal. „Ich saß mit meinem Kumpel auf ein paar Bier in der Werkstatt. Wir haben uns den Lupo angeschaut und mal eben beschlossen, dass der eine neue Farbe vertragen könnte“, rekonstruiert er den Abend der Projekt-Planung. Drei Tage später stand der VW dann auch schon beim Kollegen Steven in der Lackiererei. Doch nach dem Auftragen der Candy-Lasur stellte das Team fest, dass das Ergebnis nicht dem Gewünschten entsprach. Nach einem Unfall war nämlich offenbar der Originalton beilackiert worden. Fatal, denn die Lasur braucht einen einheitlichen Schwarz-Ton als Basis. Zudem glimmte die neue Pracht im Licht rosa. Also musste der Wagen nochmals abgeschliffen, schwarz lackiert und in Candy lasiert werden. „Wir haben ewig probiert und aus der Red-Rocket-Farbe eine Eigenkreation gemacht, die es so nicht noch einmal gibt“, erläutert der Essener.

Die komplette Story gibt's in der VW SCENE 07/11!

Text: Anna Matuschek
Fotos: Peter Löschinger



Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK