Kantig & klassisch

VW-Freunde erfreut der Anblick des betagten Passat

Daniel ließ den 79er Kombi bis heute unrestauriert

Große Fensterflächen, klare Linien - so waren die 70er!

Der 1,6-Liter-Motor verrichtet noch treu seinen Dienst

Die Innenausstattung "pimpte" Daniel mit Holzkugeln

Einen (fast) originalen Passat Variant als Traumwagen zu bezeichnen, zeugt von einer ganz besonderen Beziehung zu seinem Auto. Entweder handelt es sich um einen extrem veredelten Vertreter der Baureihe - oder um einen echten Klassiker. Im Fall von Daniel Rittwagen ist es Letzteres. Seien wir mal ehrlich: Wann sieht man dieses Modell überhaupt noch auf Deutschlands Straßen?

Das Angebot an Passats aus den 70ern ist überschaubar

Sucht man heute in den einschlägigen Internetbörsen nach einem Passat aus den 70er Jahren, bleibt das Angebot überschaubar. Die Preise sind längst nicht so abgehoben wie bei anderen VW-Modellen dieser Ära, ein genauer Blick auf das offerierte Fahrzeug ist aber unverzichtbar. Daniel ist einer der Wenigen, die einen echten Glückstreffer gemacht haben. Der leidenschaftliche Golf-2-Schrauber konnte dem in Mandarinorange lackierten Variant einfach nicht widerstehen.

Natürlich lockte die klassische "Felgen & Fahrwerk"-Versuchung

Blech und Lack trugen zwar ein paar altersgemäße Gebrauchsspuren, ansonsten hatte es der 1979er aber offenbar gut bei seinen drei Vorbesitzern. "Der bleibt auch erstmal unrestauriert", verspricht der gebürtige Berliner, der sich der Seltenheit seines Autos durchaus bewusst ist. Natürlich lockte auch hier die klassische "Felgen & Fahrwerk"-Versuchung, der er letztendlich nachgab. Ursprünglich für den Golf 1 gedachte Tieferlegungsfedern senken den Kombi um sieben Zentimeter ab. Radseitig entschied sich Daniel für die 13-zöllige PLS Hockenheim, die in diesem Fall mit 7 und 7,5 Zoll Breite Verwendung fand.

Der Passat kann jederzeit in den Urzustand zurückgerüstet werden

Die Dunlop-Reifen sind mit 175/50-13 nicht übermäßig breit, so dass keine größeren Eingriffe in die Karoserie vonnöten waren. So kann der Passat jederzeit wieder in den Urzustand zurückgerüstet werden. Auch der Innenraum gibt sich absolut klassisch - so klassisch sogar, dass Daniel die braune Ausstattung mit den damals so beliebten Holzkugelauflagen "aufgewertet" hat. Die versprachen seinerzeit eine gewisse Massagefunktion sowie eine schweißmindernde Luftzirkulation - und machten besonders viel Spaß, wenn der erste Nylonfaden gerissen war und die Holzkugeln sich im Auto verteilten...

Der abgegriffene Holz-Schaltknauf als verwegenes Nachrüst-Teil

Das Radio oberhalb der überschaubaren Heizungsregulierung kommt mit zwei Reglern und drei Tasten aus. Der abgegriffene Holz-Schaltknauf ist ein fast schon verwegenes Nachrüst-Teil, an dem der Fahrer reißt, um die vier Gänge zu sortieren und die 75 Pferdchen des 1,6-Liter-Motors auf Trab zu halten. Daniels Passat ist der rollende Beweis dafür, wie spannend ein eigentlich recht unspektakuläres Auto doch sein kann. Es ist schön, dass auch solche Oldtimer überleben - immerhin haben sie die Historie ihrer Marke maßgeblich geprägt!

Von: T. Pfahl / Fotos: S. Kuberka

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK