VW: IAA 2013

Fotos: T. Pfahl

Wer am VW-Stand in Halle 3 der diesjährigen IAA (12.-22.09.2013) nach spektakulären Designstudien sucht, wird enttäuscht sein. Anders als viele andere Hersteller zeigen die Wolfsburger in diesem Jahr, was in Kürze auf den Markt kommt. Dabei spielen nicht nur zukunftsweisende, aber unbezahlbare Technologien eine große Rolle.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts steht ein eher unspektakuläres Auto: Aus dem Golf Plus ist der Golf Sportsvan geworden, und der soll Mitte 2014 auf den Markt kommen. Wir der „aufgeblasene“ Golf aussehen wird, ist bereits in Frankfurt zu sehen. Wichtig sind neben der Optik natürlich auch hier wieder die Assistenzsysteme sowie sparsame Motoren unter dem Blech.

Wer es lieber etwas flotter hat, kann sich am Polo R WRC, dem neuen Golf R oder dem Golf GTI Cabriolet ergötzen. Der Polo wirkt neben seinem Vorbild, dem originalen Rallye-Auto, leider deutlich zahmer, als die Fans es sich gewünscht hätten. Mit 220 PS sollte der bereits seit Dezember 2012 bestellbare Kleinwagen aber ordentlich Druck machen. Das neue Flaggschiff im Hause VW ist und bleibt natürlich der Golf R mit seinen 300 PS.

Die up!-Familie wird wie angekündigt ausgebaut: Für den Spätsommer des Jahres hatte VW den cross up! versprochen, der zeitgerecht in Frankfurt zu sehen ist. Der groove up! ergänzt seit kurzem die Familie der Kleinwagen um eine besonders „musikalische“ Variante, die in Zusammenarbeit mit Fender entstanden ist. Besonders wichtig ist natürlich im Zuge der allgegenwärtigen Elektromobilität der e-up!, der ebenso wie der e-Golf in Frankfurt vorgestellt wird.

Im Übrigen ist der gesamte Messeauftritt entscheidend geprägt durch das Motto „Electrifying“. Hierbei geht es nicht nur um das Thema e-Mobilität, das in Frankfurt unter anderem durch die Modelle e-Golf, e-up! und XL1 sowie zahlreiche Exponate und Leinwand-Inszenierungen repräsentiert wird. Auch die Architektur des Standes, Filme, Show-Elemente und Give-aways greifen das Motiv der „Elektrisierung“ auf und sollen eine emotionale Wirkung auf die Besucher entfalten.

Das architektonische Herzstück des Messestandes, der erneut im „Cloud-Design“ gestaltet ist, bildet die Hauptbühne mit einer 61 Quadratmeter großen LED-Wand. Von dort führt der sogenannte „Think Blue.“-Walk entlang der Volkswagen-Modelle, die aufgrund ihrer effizienten oder alternativen Antriebe besonders sparsam sind. Eine „Innovation Wall“ vermittelt den Besuchern Wissenswertes zu Nachhaltigkeitsthemen, Technologien und Innovationen.  

Neben DJ-Sessions in einem hochwertig gestalteten Loungebereich, wartet Volkswagen in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Show-Highlight auf: Die holländische Innovations-Designkünstlerin Anouk Wipprecht entwarf exklusiv für den Volkswagen Messeauftritt eine Fashion-Tech-Kollektion, die aufgrund ihres Designs, aber insbesondere wegen der Fähigkeit zur technischen Interaktion mit Besuchern und Umgebung, einzigartig ist.

Von: T. Pfahl

Kommentare aus der Community

Du bist nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melde dich über das Formular in der linken Spalte an und schreibe Deinen Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK